Vertrauen in der Gruppe und Stärkung des Selbstbewusstseins 

In diesen Stunden haben wir viele Spiele gespielt, bei denen man das Gefühl von Geborgenheit, Freundschaft, Sicherheit, Sich-auf-den-anderen-verlassen-Können und auch das Gefühl der Abhängigkeit von den anderen erfahren hat.

Wir haben in Ansätzen gelernt, wie man Kritik äußern kann ohne den anderen zu verletzen, aber auch wie man Kritik annehmen kann, so dass man sich nicht persönlich getroffen fühlt, sondern sie als Hilfe empfindet.  

   Decke schaukeln

    Eine Schülerin legt sich in die Decke und wird von den anderen
    Schülerinnen samt der Decke hochgehoben und geschaukelt.
    Dieses Spiel hat uns sehr gefallen, weil sich jeder in der Decke geborgen
    gefühlt hat. Alle haben einen gehalten.
Königinnenspiel

Ein Schüler sitzt auf einem Stuhl und darf 3 Schüler benennen, die ihm positive Dinge sagen, z.B. :“Mir gefällt an dir, dass man dir alles Mögliche erzählen kann.“
Ich persönlich finde das Spiel total gut, weil das Gefühl, wenn dir jemand etwas Nettes sagt, einfach schön ist.

Zahlenspiel

Alle Schüler sitzen im Kreis und suchen sich eine 3-stellige Zahl aus. Jeder versucht sich so viele Zahlen wie möglich zu merken. Dann wirft eine Schülerin den Ball zu einer anderen, deren Zahl sie sich gemerkt hat. Ist die Zahl falsch, kommt der Ball wieder zurück.
Ich finde das Spiel gut, weil ich oft angespielt wurde. Dabei hatte ich das Gefühl die anderen mögen mich, sie finden mich nett und ich bin kein Außenseiter. Umgekehrt kann man gut nachempfinden, wie es ist Außenseiter zu sein.
<<<  zurück
integrierte Sekundarschule