Nutzungsordnung für die Computereinrichtungen der CBO


A. Vorwort



Die Carl-Benz-Realschule bietet den Schülerinnen und Schülern eine vernetzte Internet fähige Schule mit Arbeitsstationen in Fach- und Klassenräumen an.

Damit die Funktionalität für alle Interessengruppen auch lange erhalten bleibt, gibt sich die CBO für den Umgang mit den schulischen Computereinrichtungen im Rahmen des Unterrichtes, der Gremienarbeit und zur Festigung der Medienkompetenz außerhalb des Unterrichtes die folgende Nutzungsordnung, über die alle Nutzer-/innen unterrichtet werden.

Diese Benutzerordnung ist Bestandteil der Hausordnung und tritt am Tage ihrer Bekanntgabe durch Aushang in der Schule und Veröffentlichung auf der Homepage der CBO in Kraft.



B. Regeln für die Benutzung der Computer



Gesetzliche Bestimmungen

Die Gesetzlichen Bestimmungen - insbesondere des Strafrechts, Urheberrechts und des Jugendschutzes - sind zu beachten.

Bei der Weiterverarbeitung von Daten aus dem Internet sind außerdem Urheber- oder Nutzungsrechte zu beachten.

Passwörter

Alle Schülerinnen und Schüler, bzw. Schülergruppen, erhalten ein individuelles Passwort, mit dem sie sich an den vernetzten Schulcomputern anmelden müssen. Für die unter der Nutzerkennung erfolgten Handlungen werden Schüler-/innen verantwortlich gemacht. Deshalb muss das Passwort vertraulich behandelt werden. Das Arbeiten unter einem fremden Passwort ist verboten. Nach Beendigung der Nutzung hat sich die Schülerin oder der Schüler abzumelden.

Hard- und Softwareinstallation

Jede Veränderung der Installation und Konfiguration - sowohl an den Arbeitsstationen, als auch am Server - sowie jede Manipulation an der Hardwareausstattung ist grundsätzlich untersagt. Fremdgeräte dürfen an schuleigene Rechner nicht angeschlossen werden.

Das Herunterladen von Anwendungen aus dem Internet ist verboten.

Über Ausnahmen entscheiden auf Antrag die durch Aushang bekannt gegebenen  EDV-Lehrer.

Unnötiges Datenaufkommen aus dem Internet ist zu vermeiden. Größere, unberechtigt gespeicherte Datenmengen im Arbeitsbereich eines Nutzers können von der Schule gelöscht werden.

Internetnutzung

Der Internetzugang soll grundsätzlich nur für schulische Zwecke benutzt werden. Als schulisch ist auch ein elektronischer Informationsaustausch anzusehen, der mit der schulischen Arbeit in Zusammenhang steht.

Es ist verboten, pornographische, gewaltverherrlichende, rassistische und andere nicht gesetzeskonforme Seiten bzw. Inhalte aufzurufen oder zu versenden. Werden solche Inhalte versehentlich aufgerufen, ist der Aufsichtsperson Mitteilung zu machen.

Die Schule ist nicht für den Inhalt der über ihren Zugang abrufbaren Angebote Dritter Im Internet verantwortlich.

Im Namen der Schule dürfen weder Vertragsverhältnisse eingegangen noch ohne Erlaubnis kostenpflichtige Dienste im Internet benutzt werden. Anmeldungen, Bestellungen, Angebotsanforderungen u. ä. unter der E-Mail-Adresse der CBO sind  - auch wenn sie nicht kostenpflichtig sind - nur mit Einwilligung der Schule zulässig.

Versenden von Informationen in das Internet

Werden Informationen unter dem Absendernamen der CBO in das Internet versandt, geschieht das unter Beachtung der allgemein anerkannten Umgangsformen. Internetseiten der Schule dürfen nur mit Genehmigung der Schulleitung veröffentlicht werden.

Bei der Veröffentlichung fremder Inhalte - Texte, Bilder usw. - ist das Urheberrecht zu beachten und die Urheber-/innen zu nennen, wenn sie es wünschen.

Ebenso ist das Recht am eigenen Bild zu beachten, d.h. die Veröffentlichung von Fotos und  Schülermaterialien ist nur mit Genehmigung der Schüler-/innen sowie im Falle der Minderjährigkeit ihrer Erziehungsberechtigten gestattet.

Schutz der Geräte

Die Bedienung der Hard- / Software hat entsprechend den Instruktionen zu erfolgen. Störungen und Schäden sind sofort zu melden. Wer schuldhaft Schäden verursacht, hat diese zu ersetzen.

Das Essen und Trinken ist bei der Nutzung der Computer in den Klassen- und Fachräumen verboten. In den EDV-Räumen gilt zusätzlich ein Kaugummiverbot.



C. Ergänzende Regeln für die Nutzung außerhalb des Unterrichtes (Internetcafe)



Außerhalb des Unterrichtes kann im Rahmen der medienpädagogischen Arbeit gegen eine jährliche Gebühr von 1,- €  den Schüler-/innen ein Nutzungsrecht eingeräumt werden. Voraussetzung hierfür ist u. a., dass sich genügend Schüler-/innen als Aufsichtspersonen zur Verfügung stellen.

Eine außerschulische Nutzung ist nur mit einem Benutzerausweis möglich, der ausgestellt wird, wenn die Schüler-/innen sowie im Falle der Minderjährigkeit ihre Erziehungsberechtigen durch Unterschrift bestätigen, dass sie diese Ordnung und die ausgehängte Raumordnung anerkennen.


D. Aufsichtspersonen und Ansprechpartner

Die Schule hat weisungsberechtigte Aufsicht sicherzustellen, die im Aufsichtsplan einzutragen ist. Dazu können neben Lehrkräften und sonstigen Bediensteten der Schule auch Erziehungsberechtigte und geeignete Schüler-/innen eingesetzt werden.

Kollegen-/innen, die bei Fragen, Problemen und Wünschen zur Nutzung der CBO-Computer als Ansprechpartner zur Verfügung stehen, werden per Aushang bekannt gegeben.


E. Datenschutz und Datensicherheit

Die Schule ist in Wahrnehmung ihrer Aufsichtspflicht berechtigt, den Datenverkehr zu speichern und zu protokollieren. Diese Daten werden spätestens zu Beginn eines jeden neuen Schuljahres gelöscht. Dies gilt nicht, wenn Tatsachen den Verdacht eines schwerwiegenden Missbrauchs der schulischen Computer begründen.


F. Schlussvorschriften


Nutzer-/innen, die unbefugt Software von den Arbeitsstationen oder aus dem Netz kopieren, verbotene Inhalte oder unlizenzierte Software nutzen, machen sich strafbar und können zivil- oder strafrechtlich verfolgt werden.

Zuwiderhandlungen  gegen diese Nutzungsordnung können neben dem Entzug der Nutzungsberechtigung schulordnungsrechtliche Maßnahmen zur Folge haben.
integrierte Sekundarschule